Agionachlass

Wird der Ausgabeaufschlag reduziert, bezeichnet man dies als Agionachlass. Die steuerliche Behandlung von Agio-Nachlässen ist in den einzelnen Anlagebereichen unterschiedlich.
Bei geschlossenen Fonds mit anfänglich negativem steuerlichen Ergebnis für den Fondszeichner, ist der Agionachlass als Sonderbetriebseinnahme beim Zeichner steuerpflichtig und muss im Rahmen der Sonderbetriebsein- und ausgaben angegeben werden. Bei geschlossenen Fonds ohne anfänglich negatives steuerliches Ergebnis, z.B. Immobilien-Renditefonds im Ausland, ist der Agionachlass, als Minderung des effektiv eingesetzten Kapitals, bei der Ermittlung des Veräußerungsgewinnes bei Verkauf des Kommanditanteils zu berücksichtigen.